Die Ernährung des intelligenten Schülers

Tatsachen - Schlussfolgerungen - Ratschläge

Autor: Vangelis Zoumpaneas
Diätologe und Ernährungswissenschaftler, Mitglied der Wissenschaftlergruppe für Ernährung
(Webseite: www.diatrofi.gr)

Die traurige Wahrheit ist, dass sowohl früher als auch heute und in Zukunft nur die wenigsten Schüler die Bedeutung und den Beitrag der guten Ernährung zum leichteren Verständnis und Lernen entdeckt haben, entdecken und entdecken werden.
Die Bedeutung einer ausreichenden Ernährung morgens, mittags und abends.
Es hat sich in Hunderten von Studien gezeigt, dass die richtige Ernährung morgens den Intelligenzquotienten und die Lernfähigkeit der Kinder beeinflusst und dassoffensichtliche Unterschiede zwischen Kindern bestehen, die ein reichhaltiges Frühstück zu sich genommen haben und Kindern, die nüchtern oder nach einem schnellen Snack zur Schule gekommen sind.
Auch konnte man beobachten, dass die Leistung von Kindern, die kein richtiges Frühstück gegessen haben, im Lauf der Unterrichtsstunden immer mehr abfällt.
Daran ist schlicht und einfach die Qualität der Energie schuld, die sich in den verschiedenen Nahrungsmitteln versteckt. Eine gute Kombination aus Nahrungsmitteln mit hohem Energiegehalt hat selbstverständlich auch das entsprechende Ergebnis.

Das wird ganz einfach am Beispiel des Benzins klar, das Autos verwenden.
Autos der neuen Technologie verbrennen „bleifreies" Benzin, die alten Autos „Super". Natürlich gibt es auch das „Normal"- Benzin. Damit kann sich das Auto zwar fortbewegen, aber mit Schwierigkeiten, während der langfristige Gebrauch den Motor zerstört.
Der Körper benötigt also guten „Treibstoff", um richtig zu funktionieren, und dieser Treibstoff ist in den Nahrungsmitteln enthalten. Je besser der Treibstoff, desto effizienter kann der Körper den Geist nutzen, sich ernähren und sich demnach auch gut entwickeln.
Der qualitative Unterschied zwischen den Nahrungsmitteln besteht in ihrem Gehalt an verschiedenen Nährstoffen. Dazu genügt es, zu verstehen, dass wir nicht nur essen, um unseren Magen zu füllen oder einen guten Geschmack zu genießen, sondern auch um unseren Körper mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen, die er für das Funktionieren benötigt, nicht nur heute, sondern auch in den kommenden Jahren.

Unser Körper benötigt ausnahmslos alle Nährstoffe
Der Körper benötigt bekanntlich ausnahmslos alle Nährstoffe, die uns die Natur schenkt. Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Nahrungsfasern, Vitamine und Metalle müssen harmonisch und in konkreten Mengenverhältnissen zueinander in der Nahrung enthalten sein, um das gewünschte Ergebnis zu gewährleisten. Wenn in einem Nahrungsmittel oder einer Kombination aus Nahrungsmitteln aus irgendeinem Grund nur ein Teil dieser Nährstoffe enthalten und dadurch die Harmonie gestört ist, geschieht mit unserem Körper langfristig dasselbe wie mit dem Auto, das Normal- Benzin verbraucht, während sein Motor für einen besseren Brennstoff hergestellt wurde.
Milch ist unerlässlich für die Entwicklung von Kindern, aber alleine oder zusammen mit einem Croissant oder einem Käsekuchen kann sie die Harmonie und das richtige Verhältnis zwischen den Nährstoffen, die für die gute Entwicklung und Leistung des Kindes in der Schule notwendig sind, nicht gewährleisten.

Bei einer solchen Ernährung mangelt es - weitgehend - an verschiedenen Vitaminen, zum Beispiel an Vitamin C, das vor allem im Winter wertvoll ist, an den Vitaminen A, E, einigen Metallen, wie Magnesium oder Zink, deren Mangel zu intensiver Lust nach Schokolade oder Salzigem führen kann, aber auch an vielen Proteinen, besonders an den Aminosäuren, die für eine gute Nutzung der Milchproteine notwendig sind.
An dieser Stelle muss ich betonen, dass die Ernährung der Kinder in der Schule in absolutem Einklang mit ihrer Ernährung zu Hause sein muss.Ein gutes Frühstück ist ausschlaggebend.Das bedeutet, dass die Kombination der Nahrungsmittel, die man zum Frühstück und danach als Pausenbrot in der Schule anbietet, das Kind AUSREICHEND mit allen oben genannten Nährstoffen versorgen muss.

Dieses Frühstück sollte sich folgendermaßen zusammensetzen: natürlicher Fruchtsaft aus dem Entsafter, der für eine gute Dosis Vitamin C und A auch Karotten enthält, dazu eine Portion Vollkorngetreide, zum Beispiel Haferflocken, Müsli, gekochter Weizen, Beilage aus reichlichen ungesalzenen Schalenfrüchten und frisches oder getrocknetes Obst oder ein bis zwei Schnitten Vollkornbrot mit Butter und Honig.Auch ein Ei mit Vollkornbrot oder Vollkorntoast ist eine wunderbare Idee.Alle diese Alternativlösungen liefern eine große Menge an Nährstoffen, wie Proteine, Vitamine, Metalle und Pflanzenfasern.

Wenn das Kind kein Pausenbrot von zu Hause mitnimmt, sollte die Kantine in der Schule pasteurisierte, in Portionen verpackte Milch, Vollkorn- Sandwichs oder Vollkorntoasts mit Thunfisch oder Magerschinken und Käse erstklassiger Qualität anbieten, die außerdem mit einem Stück Lattich, Tomate oder Paprikaschote garniert sind - zumindest sollten fertig verpackter natürlicher Fruchtsaft ohne Zucker und vor allem ohne Kohlensäure, Zwieback, Brot, Knusperringe oder Rosinenbrot aus Vollkornmehl erhältlich sein.
Wir haben bereits die Bedeutung der Unterschiede in der Qualität der Energie betont. Nun wollen wir sie mit den Produkten, die in den Schulkantinen normalerweise angeboten werden, vergleichen.Alle diese Produkte liefern große Mengen verarbeiteter Kohlenhydrate, die keine für eine gute Entwicklung erforderlichen Nährstoffe mehr enthalten.So ziehen wir uns eine Generation von zukünftigen Cholesterinkranken, Dicken, Diabetikern und Herz- und Krebskranken heran.

Häufigkeit und Qualität der Mahlzeiten
Die Zusammensetzung der Mahlzeiten muss leicht sein. Der Abbau einer schweren Mahlzeit benötigt große Mengen an Blut, die der Körper direkt zum Magen leitet. Alle übrigen Körperorgane, unter anderem natürlich auch das Gehirn, werden daher nicht mehr richtig durchblutet. Das macht uns müde und wenn wir nicht schlafen gehen, können wir kaum mehr gute Leistungen erbringen. Auch das gute Kauen unterstützt den Abbau der Nahrungsmittel und beschleunigt so die Verdauung. Große Mengen an Flüssigkeit zusammen mit den Mahlzeiten verdünnen die Verdauungssäfte und beeinträchtigen die Verdauung.Wasser sollte man 5-10 Minuten vor Beginn der Mahlzeit trinken - damit man nachher keinen Durst hat - und während der Mahlzeit und für eine Stunde danach ganz oder fast ganz darauf verzichten. Auch das Wasser sollte man in kleinen Schlucken trinken und es etwas im Mund behalten, bevor man es hinunterschluckt. So kann unser Körper besser Feuchtigkeit aufnehmen und das Wasser besser nutzen. Vergessen wir nicht, dass unser Körper zu 50-60% aus Wasser besteht und die Umgebung der Zellen feucht ist. Eine gute Flüssigkeitszufuhr erleichtert es dem Körper, die Nährstoffe in den Zellkern zu transportieren und hilft beim Abführen der Nebenprodukte der Verdauung. Nahrungsmittel, die reich an Nährstoffen sind, sind in Kombination mit guter Flüssigkeitszufuhr das Geheimnis des körperlichen und geistigen Wohlbefindens unseres Körpers. Reichlich Wasser also, aber auch Nahrungsmittel, die viel Wasser enthalten, wie frisches Obst oder Säfte, garantieren Ihnen das erwünschte Ergebnis.