Frühstück für Kinder. Warum, wie und in welcher Art und Weise

Die wichtigste Mahlzeit des Tages

Autor: Manolis Manolarakis
Diätologe und Ernährungswissenschaftler, Mitglied der Wissenschaftlergruppe für Ernährung
(Webseite: www.diatrofi.gr)
Das Frühstück ist die erste Mahlzeit des Tages und daher besonders wichtig. Unser Körper, diese komplexe, vielseitige Maschine, arbeitet rund um die Uhr, sogar wenn wir schlafen. Sie verbraucht Material, Nährstoffe und Energie. Wenn wir daher am Morgen nach dem Aufwachen keinen Nachschub liefern, kann dies langfristig negative Auswirkungen haben. Die Zahlen und Daten der vielen Studien zur Bedeutung und der Rolle des Frühstücks sprechen Bände! Das regelmäßige Frühstück wird mit höheren Gesundheitswerten (weniger schlechtes Cholesterin), besserer Absorption und Nutzung von Nährstoffen, tieferem KMI, insbesondere bei Mädchen, und verbesserter geistiger Funktion und Aufnahmefähigkeit, insbesondere bei Kindern, in Verbindung gebracht.
Vor allem wenn der Körper einen hohen Bedarf an qualitativen Nährstoffen hat, bildet das Frühstück die Grundlage der richtigen Ernährung. Ein Kind, das jeden Tag ein gutes Frühstück isst, hat alle körperlichen Voraussetzungen dafür, seine Möglichkeiten optimal , nicht nur im Hinblick auf seine Entwicklung, sondern auch auf seine schulische Leistung, zu nutzen. Es ist aufnahmefähiger und kann sich besser in der Klasse konzentrieren.
Gefahren des fehlenden Frühstücks für das Kind
Außer der unausweichlichen Ermüdung und der verminderten Leistungsfähigkeit in der Schule, stellen sich bei einem Kind, das kein Frühstück zu sich nimmt, auch bald der Hunger und damit schlechte Ernährungsgewohnheiten ein! Es ist kein Zufall, dass das Fehlen eines Frühstücks zu erhöhter Fettzufuhr und zu vermehrtem Konsum von Junkfood führt, das Kindern leider oft sogar in der Schulkantine angeboten wird.
Abgesehen von diesen offensichtlichen Gefahren lauern aber schwerwiegende langfristige negative Folgen.Wenn das Kind kein Frühstück zu sich nimmt, entzieht es seinem Körper eine große und ausschlaggebende Portion an Nahrungsmitteln. Wenn man sich überlegt, dass beim Frühstück vermehrt Vitamine (C, A), Aminosäuren, Calcium, Zink, und Eisen zugeführt werden, dann wird klar, dass einem Kind ohne Frühstück wichtige Nährstoffe vorenthalten werden.
Das Frühstück, vor allem das Frühstück mit der Familie, ist dazu ein Element der Kindererziehung. Bei Tisch teilt die Familie nicht nur das Essen, sondern auch die Gefühle mit den Kindern. So wird am lebendigen Verhaltensbeispiel die richtige Ernährung vermittelt.
Was sollte das Frühstück beinhalten?
Ein bisschen von allem! Natürlich eine gute Kohlenhydratquelle, um die „Maschine“ zu starten! Entweder einen natürlichen Fruchtsaft oder Obst. Dazu Pflanzenfasern, entweder in Form von Vollkorn- Frühstücksgetreide oder Vollkornbrot. Und natürlich Milch aufgrund von Calcium und Proteinen, die sie enthält.
Wenn Ihnen die Kombination Obst, Milch, Getreide zu klassisch erscheint, probieren Sie ein frisches Joghurt mit süßen Dörr- und nahrhaften Schalenfrüchten.
Bei einem traditionellen Frühstück wird Ihren Kindern bei Margarine, Honig oder etwas hausgemachter Marmelade das Wasser im Mund zusammenlaufen. Achtung, übertreiben Sie es nicht! Die Brotschnitten sollten dünn bestrichen sein und nicht überlaufen.
Aber auch Käse mit Brot, eine Art kleines Sandwich, ist eine schnelle Alternativlösung. Dazu noch ein Glas Milch, etwas Obst, und das Frühstück ist komplett.
Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, sind auch das Omelett oder ein gekochtes Ei mit etwas Brot und natürlich mit Fruchtsaft oder etwas Obst eine hervorragende Lösung.
Mütter, die gerne backen, können Ihren Kindern ein Stück hausgemachten Kuchen (mit wenig Zucker) oder 3-4 schmackhafte hausgemachte Kekse, ein Glas Milch und etwas Obst anbieten.
Aber selbst wenn dies alles nicht im Haus ist, reicht auch ein Glas Milch mit sorgfältig ausgewählten Vollkornkeksen und etwas Obst für ein gutes Frühstück.
Was sollten wir vermeiden?
Das Wichtigste: Das Kind nie ohne Frühstück aus dem Haus lassen! Leider besteht der häufigste Fehler unserer Zeit darin, kein Frühstück zu sich zu nehmen. Immer mehr Kinder lassen die vielleicht wichtigste Mahlzeit aus. Ein anderer Fehler ist das zu schnelle Frühstück, das im wahrsten Sinne des Wortes stehend eingenommen wird. Nicht nur, weil man so meist viel zu wenig isst, sondern auch weil das wenige, das man schließlich zu sich nimmt, wie ein Stein in den Magen plumpst. Nicht gut gekautes Essen ist für den Verdauungstrakt schwer verdaulich. Vielleicht ist dies der Grund dafür, dass sich Ihr Kind manchmal über Bauchschmerzen in der Schule beklagt? Ein dritter, nicht minder wichtiger Fehler liegt in der mangelnden Qualität des Frühstücks. Viel Zucker, viele Fette, auch Salz verstecken sich in vielen Fertigprodukten. Daher sollten wir die Nährstoffe sorgfältig auswählen, anstatt einfach unseren Magen zu füllen.
Ein paar weitere Ratschläge
o Übertragen Sie ihnen die Initiative. Lassen Sie die Kinder ihre Wünsche zum Ausdruck bringen und - wieso nicht - an der Zubereitung des Frühstücks teilnehmen. So übernehmen sie Verantwortung und das Frühstück wird ihnen zur festen Gewohnheit.
o Vermeiden Sie festgefahrene Muster und Langeweile. Bieten Sie eine Vielfalt an Alternativen und Auswahlmöglichkeiten an. Lassen Sie Ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf. Ein gutes, fröhliches Frühstück ist für Klein und Groß der beste Start in den Tag .
o Seien Sie Ihren Kindern ein lebendiges Vorbild. Auch wenn Sie nicht gelernt haben, ein Frühstück zu sich zu nehmen, zusammen mit ihnen gewöhnen auch Sie sich daran! Seien Sie sich bewusst, dass Kinder, deren Eltern nicht frühstücken, diese schlechte Gewohnheit übernehmen.
o Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind nicht essen möchte, üben Sie keinen Druck aus! Dies hätte sicher die gegenteilige Wirkung! In jedem Fall sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind etwas Nahrhaftes, Reichhaltiges mitnimmt.